Wissenschaftliche Vorgehensweise in der Pädagogik

Es gibt die verschiedensten Wissenschaften. Unter den vielen gibt es z.B. die Physik, Wirtschaftswissenschaft und auch die Sprachwissenschaft. Jede Wissenschaft hat ihre Arbeitsweise. Die wissenschaftlichen Vorgehensweisen sind abhängig von der jeweiligen Wissenschaft. Die Pädagogik, besser die Bildungswissenschaft¹, hat zwei grundverschiedene wissenschaftliche Ansätze, die empirische und die geisteswissenschaftliche (pädagogische) Ausrichtung.

Die Vorgehensweisen in der Geisteswissenschaft

Die pädagogische Wissenschaft geht davon aus, dass wir den Menschen verstehen können, mit Hilfe der Hermeneutik. Mit den Worten von Wilhelm  DILTHEYS  gesprochen: "Die Natur erklären wir, den Menschen verstehen wir". Verstehen meint, das Einfühlen in die psychischen Umstände und Eigenheiten eines Menschen, im Prozess der Auseinandersetzungen mit dessen Objektivationen.  Mit Objektivationen meint man jegliche Form menschlichen Ausdrucks. Das können schriftliche oder sprachliche Ausdrucksformen sein, aber auch Kunstwerke und vieles mehr. Man spricht auch allgemein von Texten. Ein Text ist demnach nicht nur ein Schriftstück, sondern der Oberbegriff  der Objektivationen. Um zu verstehen, müssen die Texte interpretiert werden. Durch die Interpretation² wird versucht, die Bedeutung der Texte zu verstehen. Um den Menschen verstehen zu können, wird das Hermeneutische Prinzip verwendet. DILTHEY geht davon aus, dass man im Wechsel zwischen Teil und Ganzem und Ganzem zum Teil zu einem Verständnis kommt. Wir erfahren durch das Antlitz der Person (Erscheinungsbild, Stimmlage), und durch ihre verschiedensten Äußerungen (Gespräche , Schriftstücke) mehr und mehr von ihr.

Hermeneutischer Zirkel (besser Hermeneutische Spirale) beschreibt also den fortlaufenden Prozess, in dem durch wechselnde Perspektiven das Ganze durch seine Teile, sowie die Teile durch das Ganze verstanden werden können. Damit ist die Hermeneutik die Kunst des Verstehens. Allerdings wird es nie zu einem vollständigen Verständnis kommen. Es wird immer eine Distanz zwischen der zu untersuchenden Person und dem Untersucher bestehen bleiben. Man spricht von der Hermeneutischen Distanz.


1 Auch Handlungswissenschaft genannt

2 (lat. Interpretatio= Auslegung, Deutung)


Kontakt

Bildungswissenschaftler und Psychotherapeut

Andreas Kawallek

Paulstr. 3

10557 Berlin, Mitte / Tiergarten

Tel. 030/ 27 49 92 31

kawallek@heilkundigepsychotherapie.de